18. February 2013

KGNW zum Krankenhausgipfel am 19.02.2013

NRW-Kliniken fahren nach Berlin

Über 250 Klinikmanager aus den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern und ihrer Verbände machen sich morgen auf den Weg nach Berlin, um der Bundespolitik beim Krankenhausgipfel die problematische Lage der Kliniken zu schildern. Im Rahmen der bundesweiten Informationskampage „Wir alle sind das Krankenhaus“ fordern Klinikvertreter aus ganz Deutschland eine faire Krankenhausfinanzierung.

„Die Leistung unserer Krankenhäuser verdient Anerkennung und Unterstützung von uns allen. Wir fordern Respekt für die täglichen Leistungen der bundesweit 1,1 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Zu einem respektvollen Umgang gehört für uns , dass die Krankenhäuser von der Politik in die Lage versetzt werden müssen, ohne die Erbringung von Mehrleistungen tariflich gebundene Gehälter an ihre Beschäftigten zahlen zu können, ohne negative Jahresabschlüsse hinnehmen zu müssen“, erklärt Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW).

Als Gäste sind Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) und die Gesundheitspolitiker aller Fraktionen im Deutschen Bundestag eingeladen. Der kritische Dialog zur Lage der Krankenhäuser findet von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr im Hotel Estrel in Berlin statt und wird auch live im Internet unter www.dkgev.de zu verfolgen sein.

Der Ablauf der Veranstaltung ist wie folgt geplant:
• 11.00 Video: „Die Lage der deutschen Kliniken.“
• 11:05 Auftakt: Rede des Präsidenten der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG)
• 11:25 TED unter den Teilnehmern: Zur Lage in den Häusern
• 11:30 Klartext: Krankenhausgeschäftsführer schildern die Lage vor Ort.
• 11:50 Stimmungsbild unter den Teilnehmern
• 12:10 Politiker beziehen Position (Moderation: Dr. Susanne Holst, ARD)
• 12:40 Aufruf: TED unter den Teilnehmern: Forderungen an die Politik
• 12:50 Abschlussstatement des DKG-Hauptgeschäftsführers; Übergabe der Petition
• 13:00 Ende

Weitere Informationen finden Sie unter www.ihre-krankenhaeuser.de