03. May 2012

Vorsorge der Bauchschlagader-Erweiterung

Gefäßzentrum Olpe nimmt am bundesweiten Screeningtag teil

Albert Einstein, Thomas Mann, Charles de Gaulle, alle sind an einem geplatzten Bauch-Aortenaneurysma, kurz BAA, gestorben. Ein Aneurysma bezeichnet die Erweiterung einer Schlagader (Aorta) und kann in allen Körperregionen auftreten, betrifft jedoch am häufigsten die Bauchschlagader. Gefährlich wird es, wenn ein Aneurysma plötzlich platzt und es zur inneren Verblutung kommt. Frühzeitig können sie mittlerweile durch eine schmerzlose und strahlenfreie Ultraschalluntersuchung (Screening) erkannt werden. Die behandelnden Ärzte haben so die Möglichkeit, schnellstmöglich Maßnahmen gegen eine Erweiterung der Aorta einzuleiten.

„Häufig sind Männer über 65 Jahre von diesem Erkrankungsbild betroffen, das durch Risikofaktoren wie Nikotin und Ateriosklerose begünstigt wird“, erläutert Dr. Everard Braganza, Chefarzt und Leiter des zertifizierten Gefäßzentrums am Olper Hospital. Im Kampf um das frühzeitige Erkennen eines BAA nimmt das Gefäßzentrum am zweiten bundesweiten BAA-Screeningtag der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin teil. Am 05. Mai bietet es daher interessierten Besuchern von 10.00 bis 12.00 Uhr das kostenlose Screening im 2. Obergeschoss des Verwaltungsgebäudes am St. Martinus-Hospital (gegenüber Haupteingang) an. „Wir tasten den Bauch der Patienten ab und führen das Ultraschallscreening durch“, erklärt Dr. Braganza das Vorgehen während der Untersuchung. Im Anschluss wird dem Patienten der Befund umgehend mitgeteilt und ggf. das weitere Vorgehen besprochen. Neben der kostenlosen Untersuchung erhalten die Besucher einen Screening-Pass, in den die weiteren Untersuchungen und Befunde zur fortlaufenden Kontrolle eingetragen werden. Während den Untersuchungen finden jeweils zur vollen Stunde Vorträge zum Thema Gefäßerkrankungen statt. Es referieren Kardiologie Dr. Müller zum Thema „Risikofaktoren für Atherosklerose“, Dr. Adler „Warum der Bluthochdruck behandelt werden muss“ und die gefäßchirurgischen Oberärzte Dr. Luig und Dr. Esapathi zur Behandlung des Bauchaortenaneurysmas. Das Ärzteteam steht den Besuchern darüber hinaus für Fragen gerne zur Verfügung. Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei.