12. January 2010

Videos verbessern die Patientenaufklärung von einer Narkose

Klinik für Anästhesiologie Köln-Merheim setzt videoassistierte Patientenaufklärung ein

Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Köln-Merheim können sich vor einer geplanten Operation ab sofort besser auf das Arztgespräch vorbereiten. Dazu setzt die Klinik für Anästhesiologie die sog. videoassistierte Patientenaufklärung ein. Auf DVD stehen mehrere Filme zur Verfügung, die dem Patienten in einem Video mit begleitenden Erläuterungen das für ihn ge-plante Anästhesieverfahren detailliert erläutert. So stehen sowohl Filme für die Allgemeinanästhesie ("Vollnarkose") als auch für regionalanästhesiologische Verfahren oder die sog. Analgosedierung bereit.

Der Patient erhält einen DVD-Player mit Kopfhörern, über den Informationen zum geplanten Narkoseverfahren abgespielt werden können. Bei Bedarf ist es möglich, den Film oder bestimmte Sequenzen mehrmals anzuschauen. Nach dieser ersten Information geht der Patient mit dem ausgefüllten Narkoseaufklärungsbogen zum eigentlichen Aufklärungsgespräch. Der Arzt führt wie bisher ein umfängliches Gespräch mit dem Patienten, um die Vorgeschichte des Patienten abzufragen und dem Patienten mit allen notwendigen Informationen zum geplanten Anästhesieverfahren zu vermitteln. In diesem Gespräch haben die Patientinnen und Patienten weiterhin die Möglichkeit, Fragen zu stellen und um Erläuterungen zu bitten, bevor gemeinsam mit dem Arzt die Einverständniserklärung zur Anästhesie unterzeichnet wird.

Erfahrungen aus anderen Institutionen zeigen, dass die videoassistierte Patientenaufklärung sowohl für den Patienten als auch die Anästhesisten eine sinnvolle sowie hilfreiche Ergänzung darstellt. Sie kann durch eine bildhafte Veranschaulichung der Anästhesieverfahren und ihrer Risiken einen verbesserten Wissenstransfer zum Patienten gewährleisten und zu einer höheren Patientenzufriedenheit führen. Die detaillierte Risikoaufklärung mit Hilfe der videoassistierten Patientenaufklärung führt nicht zu einer Zunahme der Angst vor der Anästhesie führt, sondern zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit dem Anästhesieverfahren. Auch im Krankenhaus Merheim berichten die Mitarbeiter der Prämedikationsambulanz über eine große Zufriedenheit der Patienten mit dem neuen System, so dass in der Zukunft diese Form der Patientenaufklärung intensiviert werden soll.

Bei Fragen steht Herr Prof. Dr. Frank Wappler, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Köln Merheim und Inhaber des Lehrstuhls für Anästhesiologie II der Universität Witten-Herdecke, Tel.: +49 221 8907-3863, gerne für weitere Auskünfte und Gespräche zur Verfügung.

-mf-