20. May 2015

Studienpreis für Wundheilungsforschung

Plastischer Chirurg des Bergmannsheil ausgezeichnet

Nicolai Kapalschinski, Assistenzarzt der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte (Direktor: Prof. Dr. Marcus Lehnhardt) hat den mit 8000 Euro dotierten Studienpreis der Cicatrix e.V. 2014 erhalten. Er erhielt die Auszeichnung im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung für seine Arbeit zum Einfluss von Wundsekreten auf die Wirksamkeit antiseptischer Substanzen. Die Cicatrix e.V. als Gemeinschaft für Menschen mit Verbrennungen und Narben zeichnet in diesem Rahmen jährlich Forschungsprojekte aus, welche maßgeblichen Einfluss auf die Therapie brandverletzter Patienten haben.

Eiweiße in Wundsekreten reduzieren Wirkung antimikrobieller Spüllösungen

Die Arbeitsgruppe für Experimentelle Plastische Chirurgie des Bergmannsheil untersuchte in Kooperation mit dem Fachbereich der Krankenhaus- und Medizintechnik der Technischen Hochschule Mittelhessen den Einfluss von Wundsekreten auf die antibakterielle Wirksamkeit von antiseptischen Substanzen. Solche Substanzen werden täglich in der Verbrennungsmedizin angewendet. Anhand der gewonnenen Daten können wichtige Rückschlüsse zur Reduktion des Risikos von Wundinfektionen und damit verbundenen Wundheilungsstörungen geschlossen werden. So konnte gezeigt werden, dass in Wundsekreten enthaltene Eiweiße (Albumin) die Wirksamkeit gängiger antimikrobieller Spüllösungen signifikant reduzieren. Die Reinigung der Wunden von Wundflüssigkeit und Verkrustungen ist somit unumgänglich zur Gewährleistung der Wirksamkeit der genannten Lösungen. Weitere Informationen zum Studienpreis und zur Gemeinschaft für Menschen mit Verbrennungen und Narben unter www.cicatrix.de.

Pressebild: Nicolai Kapalschinski – Bildnachweis: Volker Daum/Bergmannsheil

Über das Bergmannsheil

Das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil repräsentiert den Strukturwandel im Ruhrgebiet wie kein anderes Krankenhaus: 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung von verunglückten Bergleuten gegründet, zählt es heute zu den modernsten und leistungsfähigsten Akutkliniken der Maximalversorgung und gehört zum Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum (UK RUB). In 23 Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 652 Betten werden jährlich rund 22.000 Patienten stationär und 61.000 Patienten ambulant behandelt.

Das Bergmannsheil gehört zum Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung e.V. (KUV). Der KUV besteht aus neun berufsgenossenschaftlichen Akutkliniken, zwei Kliniken für Berufskrankheiten und zwei Unfallbehandlungsstellen, den BG-Kliniken. Mit 12.000 Mitarbeitern und jährlich über 500.000 Patienten ist der KUV einer der größten Klinikverbünde Deutschlands. Weitere Informationen: www.bergmannsheil.de, www.k-uv.de

Weitere Informationen:

Nicolai Kapalschinski
Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234/302-3514
E-Mail: nicolai.kapalschinski@bergmannsheil.de