06. January 2011

Selbsthilfefreundliches Krankenhaus

Ausbau der Kooperationen mit Selbsthilfegruppen

Um Patienten eine optimale Betreuung bieten zu können, arbeitet das St. Johannisstift
Ev. Krankenhaus Paderborn gGmbH eng mit Selbsthilfegruppen und Selbsthilfe-Kontaktstellen zusammen. Jetzt sollen die Kooperationen intensiviert werden. Die neue Selbsthilfebeauftragte des Krankenhauses und Qualitätsmanagementbeauftragte Stephanie Kretschmann wird die Zusammenarbeit begleiten und koordinieren. Damit erfüllt das Krankenhaus eines der Qualitätskriterien zur Einbindung von Selbsthilfe in die professionelle Versorgung, die im Rahmen des Projektes "Selbsthilfefreundliches Krankenhaus Nordrhein-Westfalen" aufgestellt wurden.
Ziel des Projektes ist es, die Zusammenarbeit zwischen Selbsthilfe und Krankenhaus besser zu vernetzen und strukturell zu verankern.
Hintergrund ist ein Kooperationsvertrag, der zwischen dem Projekt unter der Trägerschaft der Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Projekte (GSP), unterstützt von der Betriebskrankenkasse (BKK), und Valeo, dem Verbund Evangelischer Krankenhäuser in Westfalen gGmbH, geschlossen wurde. Alle Mitgliedshäuser des Valeo-Klinikverbundes, darunter auch das St. Johannisstift Ev. Krankenhaus Paderborn gGmbH, beteiligen sich an dem Projekt. Unterstützt und koordiniert wird die Zusammenarbeit von dem landesweiten Projekt "Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen".
"Selbsthilfefreundliches Krankenhaus bedeutet nicht einfach ein weiteres Schild an der Eingangstür. Selbsthilfefreundlichkeit ist ein ausgewiesenes Merkmal von Patientenorientierung", beschreibt Stephanie Kretschmann die Idee des Projektes. "Ärzte und Pflegekräfte können durch die enge Zusammenarbeit ihr Handeln um das Erfahrungswissen der Selbsthilfe erweitern."
Das St. Johannisstift Ev. Krankenhaus Paderborn gGmbH vereinbarte dazu jetzt mit der Selbsthilfe-Kontaktstelle Paderborn eine intensivere Zusammenarbeit, von der alle Beteiligten profitieren. "In Gesprächen mit den Gruppen und den Stationen konnten wir gemeinsam Ideen sammeln", berichtet Stephanie Kretschmann. "Jetzt geht es an die praktische Umsetzung." Geplant sind gemeinsame Veranstaltungen und Erfahrungsaustausch von Ärzten und Selbsthilfegruppen, Besuchsdienste der Selbsthilfegruppen vor Ort, das Auslegen von Infomaterialien der Gruppen im Haus sowie der Hinweis auf eine Selbsthilfegruppe bei der Visite oder der Entlassung des Patienten aus dem Krankenhaus.
In dem Projekt arbeitet das Krankenhaus mit folgenden Selbsthilfegruppen zusammen: Verwaiste Eltern Paderborn, Schlaganfall-Selbsthilfegruppe Paderborn, SHG Diabetes Paderborn, Selbsthilfegruppe für Amputierte OWL e. V., Selbsthilfegruppe Endometriose Paderborn und Deutsche Rheuma-Liga Arbeitsgemeinschaft Paderborn.
Das St. Johannisstift Evangelisches Krankenhaus Paderborn gGmbH umfasst die Kliniken Gynäkologie/Geburtshilfe, Innere Medizin, Geriatrie, Chirurgie und Anästhesie/Intensivmedizin sowie eine HNO-Belegabteilung. Schwerpunkte sind das Gefäßzentrum (interventionelle Angiologie & Gefäßchirurgie), die Geriatrie, die Frauenheilkunde und die Geburtshilfe sowie die Diagnostik und Behandlung chronischer Stoffwechselerkrankungen, insbesondere des Diabetes mellitus.