07. May 2012

Patientenorientierung ausgezeichnet

St. Johannisstift erstes "Selbsthilfefreundliches Krankenhaus" in Paderborn

Das Krankenhaus St. Johannisstift Paderborn erhielt vor Kurzem als erstes Krankenhaus in Paderborn die Auszeichnung als „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus“ im Rahmen des Projektes „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus NRW“.
Das Zertifikat bestätigt dem Krankenhaus, dass es nachhaltige Strukturen etabliert hat, die Patienten über die medizinische und pflegerische Versorgung und Betreuung hinaus im Umgang mit ihrer Erkrankung unterstützen, die Selbsthilfegruppen aktiv einbinden und die den Kontakt zwischen Patienten und Selbsthilfegruppen erleichtern.
„Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht immer der Mensch“, sagte Annegret Jäger, Vorstand St. Johannisstift, bei der Begrüßung anlässlich der Zertifikatsübergabe: „Das gilt für alle unsere Angebote – von der Kinder- und Jugend- bis zur Altenhilfe – und selbstverständlich ebenso für das Wohlergehen der Patienten während und auch nach dem Aufenthalt in unserem Krankenhaus. Zu diesem Blick auf den Menschen gehört nicht nur eine optimale medizinische und pflegerische Versorgung und Betreuung, sondern in besonderer Weise auch die Unterstützung des Einzelnen im Umgang mit seiner Erkrankung. Hier leisten Selbsthilfegruppen einen unverzichtbar wichtigen Beitrag. Deshalb hat für uns die Auszeichnung als Selbsthilfefreundliches Krankenhaus einen hohen Stellenwert: Selbsthilfefreundliches Krankenhaus zu sein, bedeutet nicht einfach ein weiteres Schild an der Eingangstür. Selbsthilfefreundlichkeit ist ein ausgewiesenes Merkmal von Patientenorientierung.“
Die Beteiligung des St. Johannisstift erfolgte auf der Basis einer Vereinbarung zwischen dem Projekt „Selbsthilfefreundliches Krankenhaus NRW“ (unter der Trägerschaft der Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Projekte GSP, Projektgesellschaft des Paritätischen in Nordrhein-Westfalen), unterstützt von der Betriebskrankenkasse (BKK), und Valeo, dem Verbund Evangelischer Krankenhäuser in Westfalen gGmbH, dem auch das Krankenhaus St. Johannisstift angehört. Unterstützt und koordiniert wird die Zusammenarbeit von dem landesweiten Projekt „Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen“.
Um die Zertifizierung zu erreichen, hat das Krankenhaus St. Johannisstift seit 2009 in der Person von Qualitätsmanagerin Stephanie Kretschmann eine eigens berufene Selbsthilfebeauftragte. Sie koordiniert die Zusammenarbeit mit der Selbsthilfe-Kontaktstelle Paderborn sowie den Selbsthilfegruppen. Gemeinsam mit Ute Mertens von der Selbsthilfe-Kontaktstelle Paritätischer Paderborn stellte Stephanie Kretschmann bei der Feier den Werdegang zum Selbsthilfefreundlichen Krankenhaus vor. Konkrete Ergebnisse des Projektes sind beispielsweise gemeinsame Veranstaltungen und der Erfahrungsaustausch von Ärzten, Pflegekräften und Selbsthilfegruppen, Sprechzeiten der Selbsthilfegruppen im Krankenhaus, das Auslegen von Infomaterialien der Selbsthilfegruppen im Haus sowie der konkrete Hinweis auf die Selbsthilfegruppen bei der Visite oder bei der Entlassung des Patienten aus dem Krankenhaus. Aktuell arbeitet das Krankenhaus mit folgenden Selbsthilfegruppen (SHG) zusammen: SHG Verwaiste Eltern Paderborn, Schlaganfall-Selbsthilfegruppe Paderborn, SHG Diabetes Paderborn, Selbsthilfegruppe für Amputierte OWL e. V., Deutsche Rheuma-Liga Arbeitsgemeinschaft Paderborn, Deutsche ILCO Gruppe Paderborn (Selbsthilfevereinigung für Stomaträger – also Menschen mit künstlichem Darmausgang oder künstlicher Harnableitung – und Menschen mit Darmkrebs).
Bei der Zertifikatsüberreichung stellten Vertreter der Selbsthilfegruppen und Mitarbeiter des St. Johannisstift ihre Zusammenarbeit in einer moderierten Talkrunde vor. Sie berichteten übereinstimmend von der positiven Wahrnehmung der Zusammenarbeit durch die Patienten: Die planvolle Zusammenarbeit mit regelhafter Information aller Beteiligten, das verbindliche Benennen von Ansprechpartnern, die Präsenz der Selbsthilfe im Krankenhaus sowie die Akzeptanz des Erfahrungswissens der Selbsthilfe durch das Krankenhaus schaffe ideale Voraussetzung für die Annahme der Angebote durch die Patienten und unterstütze eine vertrauensvolle Behandlungsatmosphäre.
Ein Grußwort sprach Kerstin Weitemeier, Geschäftsführerin des Paritätischen Kreisgruppe Paderborn. Das Zertifikat überreichte Christa Steinhoff-Kemper, Agenturleitung Selbsthilfefreundliches Krankenhaus NRW.
Die Freude über die Auszeichnung war den Beteiligten deutlich anzumerken. Und Stephanie Kretschmann versprach: „Die Auszeichnung ist für uns kein Abschluss, sondern ein Ansporn. Wir werden weiter daran arbeiten, unser Profil als Selbsthilfefreundliches Krankenhaus zu schärfen, die Arbeit mit den Selbsthilfegruppen weiter zu intensivieren und weitere Selbsthilfegruppen für die Zusammenarbeit zu gewinnen.“ So werde die enge Kooperation mit der Selbsthilfe-Kontaktstelle fortgesetzt und es gebe bereits eine neue Gruppe „Menschen mit Krebs“, die die im Projekt entstanden Strukturen nutze und das Selbsthilfespektrum im
St. Johannisstift erweitere.
Das Krankenhaus St. Johannisstift umfasst die Kliniken Gynäkologie/Geburtshilfe, Innere Medizin, Geriatrie, Chirurgie und Anästhesie/Intensivmedizin sowie eine HNO-Belegabteilung. Schwerpunkte sind das Gefäßzentrum (interventionelle Angiologie und Gefäßchirurgie), die Geriatrie, die Frauenheilkunde und die Geburtshilfe sowie die Diagnostik und Behandlung chronischer Stoffwechselerkrankungen, insbesondere des Diabetes mellitus. Das Krankenhaus behandelt jährlich rund 15.500 Patienten stationär und ambulant (einschließlich ambulantes Operieren).
Foto 1: Stolz mit Zertifikat (v. l.): Kerstin Weitemeier, Geschäftsführerin des Paritätischen Kreisgruppe Paderborn; Stephanie Kretschmann, Selbsthilfebeauftragte St. Johannisstift; Annegret Jäger, Vorstand St. Johannisstift; Ute Mertens, Selbsthilfe-Kontaktstelle Paderborn; Christa Steinhoff-Kemper, Agenturleitung Selbsthilfefreundliches Krankenhaus NRW; Kira Stracke, Valeo

Foto 2: Vertreter der Selbsthilfegruppen und Mitarbeiter des St. Johannisstift stellten die Zusammenarbeit in einer moderierten Talkrunde vor (im Bild v. l.):
Stefan Glüpker (SHG Diabetes)
Stephanie Kretschmann, Selbsthilfebeauftragte St. Johannisstift
Daniela Palmisano, Diabetesberaterin St. Johannisstift
Ulrike Junkernheinrich (ILCO)