06. June 2011

Neuer Studiengang Hebammenkunde

St. Johannisstift kooperiert mit Hochschule für Gesundheit

Bei dem neuen Studiengang Hebammenkunde der Hochschule für Gesundheit in Bochum ist das St. Johannisstift Ev. Krankenhaus Paderborn GmbH vorne mit dabei: In der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe können die Studierenden ihre praktische Ausbildung absolvieren.
Mit dem neuen Studiengang ist es seit dem Wintersemester 2010/2011 erstmals in Deutschland möglich, gleichzeitig den Bachelorstudiengang Hebammenkunde und die Berufsausbildung zur Hebamme zu machen.
Im St. Johannisstift können die Studierenden das neu erworbene Wissen aus dem theoretischen Unterricht an der Hochschule direkt in der Praxis anwenden. In der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Krankenhaus St. Johannisstift sind derzeit zwei Studentinnen aus Bochum tätig. Sie durchlaufen während ihrer mehrwöchigen praktischen Studienphasen unter anderem die Bereiche Kreißsaal und Mutter-Kind-Station, die gynäkologische Station und den gynäkologischen OP. Speziell ausgebildete Praxisanleiterinnen betreuen die Studierenden während ihrer Praxisstunden in der Klinik.
"So ist eine besonders individuelle Förderung möglich", erklärt Michaela Bremsteller, leitende Hebamme im St. Johannisstift Ev. Krankenhaus Paderborn GmbH. "Die Praxisanleiterinnen stehen in engem Kontakt zu den Professoren der Hochschule und erhalten vor den Praxisblöcken einen genauen Aufgabenplan für die Studierenden." Und auch die Mitarbeiter in der Klinik profitieren von der neuen Unterstützung: "Unsere Mitarbeiter erhalten durch die Studentinnen immer auch neue Anregungen von außen. Die Studentinnen berichten zum Beispiel über aktuelle Studien, die sie in den Vorlesungen behandeln", sagt Bremsteller. Anja Leibfritz (22) ist eine der beiden Studentinnen, die ihre Praxisstunden im
St. Johannisstift Paderborn absolvieren. Der Studentin gefällt besonders die enge Verbindung aus wissenschaftlicher Arbeit und den Praxiserfahrungen. "Wir werden im Praxisteil immer genau in den Bereichen eingesetzt, die wir in den Theorieblöcken gerade behandelt haben", berichtet Anja Leibfritz. "Ich finde es besonders interessant, dass wir in unserem Studium sehr viel reflektieren, was wir in unserer praktischen Arbeit machen, sei es mit den Praxisanleiterinnen oder in den Vorlesungen."
Bislang war es nur möglich, Hebammenkunde als Aufbaustudium nach einer entsprechenden Ausbildung zu studieren. Mit dem neuen Studiengang wird erstmals die Ausbildung zur Hebamme direkt mit einem akademischen Abschluss verbunden. Dies bietet den Absolventen vor allem auf dem internationalen Arbeitsmarkt große Vorteile. Nach dem sechsten Semester schließen die Studierenden ihre Ausbildung zur Hebamme ab, nach dem achten Semester erhalten Sie den Abschluss "Bachelor of Science".
Nähere Informationen erhalten Interessierte bei Michaela Bremsteller, Tel. (0 52 51) 4 01-2 90, E-Mail: m.bremsteller@johannisstift.de oder in dem Internetauftritt der Hochschule für Gesundheit in Bochum unter www.hs-gesundheit.de.

Foto: (v. l.) Michaela Bremsteller, leitende Hebamme, Studentin Anja Leibfritz, Professorin Dr. Nicola Bauer von der Hochschule für Gesundheit in Bochum, Studentin Emmeline Hermann, Chefarzt Dr. med. Gregor Haunerland