12. February 2016

Klinik virtuell erkunden

Das St. Marien-Krankenhaus Siegen ergänzt sein Internet-Angebot um virtuelle Rundgänge der neusten Generation. Besucher der Internet-Seite des Krankenhauses werden bei einem Virtuellen Rundgang, der besonders für Smartphones und Tablet-PCs optimiert wurde, als Betrachter eingebunden. Sie stehen quasi im Raum und steuern selber den Rundgang interaktiv. Sie können ihr Blickfeld mit der Bewegung des mobilen Geräts lenken und entscheiden über die Berührung des Monitors, wann sie einen anderen Raum betreten möchten; dies geht am herkömmlichen Computer natürlich auch per Maus. Die Nutzer sind also Teil Internet-Seite.

„Die volle Interaktivität ist der entscheidende Schritt gegenüber ‚klassischen‘ virtuellen Rundgängen. Der Nutzer ist nicht mehr passiver Empfänger, sondern steuert selbst seine Erkundungstour“, erklärt Dr. Christian Stoffers, Marketingleiter des St. Marien-Krankenhauses Siegen.

Aktuell wird eine kleine Tour durch den Öffnet externen Link in neuem FensterHerz-OP angeboten und es folgt der Aufbau einer umfassenden virtuellen Kreissaalführung. „Die werdende Mutter kann sich dann ganz in Ruhe die Klinik angucken und über die vorhandene Chat-Funktion erste Frage an die Klinik adressieren.“ Die im St. Marien-Krankenhaus gezeigte Visualisierung, kombiniert mit Interaktionselementen wie Live-Chat, ist sehr komplex und wird bislang noch von keinem Krankenhaus in Deutschland genutzt.

Beispiel für den 360-Grad-Rundgang: Herz-OP im St. Marien-Krankenhaus Siegen: https://www.marienkrankenhaus.com/360/herzkatheterlabor/