26. February 2014

FH in Bielefeld mit bundesweit einmaligem Studiengang

Pflegende der LWL-Klinik Herten schließt als eine der ersten Pflegestudium ab

Als erste deutsche Fachhochschule führte die FH der Diakonie in Bielefeld vor drei Jahren den neuen und bundesweit einmaligen Bachelor-Studiengang „Psychiatrische Pflege/Psychische Gesundheit“ ein. Zu den ersten Studierenden 2011 gehörte Petra Schniederjan, Pflegeexpertin der LWL-Klinik Herten für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Nun schloss sie als eine der ersten Absolvierenden erfolgreich ihr Studium ab.
Als akademisch ausgebildete Pflegedienstmitarbeiterin berät Schniederjan künftig ihre Kolleginnen und Kollegen in der Pflege – im Hinblick auf die pflegerische Versorgung in unterschiedlichen Handlungsfeldern und die professionelle Durchführung von komplexen Projekten in der Pflegepraxis. Dazu zählen beispielsweise Aggressionsprävention, Deeskalation und der Umgang mit aggressivem Verhalten. Petra Schniederjan ist froh, sich vor mehr drei Jahren für das Studium entschieden zu haben. Auch wenn dies einige Opfer in der Freizeit abverlangte. „Das Studium hat mir sehr viel gebracht, vor allem hinsichtlich künftiger Recherchearbeiten“, so die 41jährige. „Die Themen der psychiatrischen Pflege unterliegen einer ständigen Weiterentwicklung; ich sehe meine Aufgabe darin, die Verbindung von Theorie und Praxis zu stärken.“
Uwe Braamt, Pflegedirektor der LWL-Klinik Herten, legt viel Wert auf eine qualifizierte Ausbildung in der Psychiatrie und fördert die Weiterbildung seiner Mitarbeitenden: „Zur Zeit befinden sich drei Pflegende unserer Klinik berufsbegleitend im Studium an der Bielefelder Fachhochschule“, so der Pflegedirektor. „Sie kommen aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern der Psychiatrie und sind bei uns als staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpfleger in verschiedenen Fachbereichen tätig.“
Unter Leitung des Betheler Pflegewissenschaftlers Prof. Dr. Michael Schulz, der bereits seit vielen Jahren auch als Referent der Hertener Pflegefachtagungen im Klinik-Schloss bekannt ist, lernen die Studierenden unter anderem wissenschaftlich fundiert zu arbeiten. Die Fachhochschule bietet zur Zeit 35 Studienplätze an. Bewerben können sich Pflegekräfte mit Abitur oder Fachhochschulreife oder Pflegende, Ergotherapeuten und Erzieher, die mindestens drei Jahre im erlernten psychiatrischen Beruf tätig waren.

Bildzeile: Pflegeexpertin Petra Schniederjan ist seit 19 Jahren für die LWL-Klinik Herten tätig und hat nun als eine der ersten ihres Studiengangs den Bachelor-Abschluss für „Psychiatrische Pflege/Psychiatrische Gesundheit“ in der Tasche. (Bildquelle: Ritzenhoff/LWL)