10. June 2011

Elektrofahrräder für Mitarbeiter

Preisgekröntes Klimaschutzprojekt

Steigende Energiekosten und der Klimawandel erfordern zunehmend ein Umdenken. Energiesparen wird in allen Bereichen wichtig. Auch die Alexianer Aachen GmbH hat sich damit beschäftigt, wie sie ihren Energieverbrauch reduzieren und die betriebliche Mobilität umweltfreundlicher gestalten kann. Beim Sommerfest präsentierte das Unternehmen jetzt seine neu angeschafften Elektrofahrräder (Pedelecs), die Mitarbeitern ab sofort als umweltfreundliche Dienstfahrzeuge zur Verfügung stehen.

Finanziert wurden die Räder aus dem Preisgeld des dritten Platzes im bundesweiten Wettbewerb "Innovative Konzepte im Mobilitätsmanagement 2010". An diesem Wettbewerb hatte sich das Alexianer-Krankenhaus gemeinsam mit dem Luisenhospital Aachen, dem Franziskushospital Aachen sowie der Katholischen Stiftung Marienhospital Aachen mit der Rehaklinik "An der Rosenquelle" beteiligt. Der Verbund gewann den dritten Platz und erhielt 30.000 Euro Preisgeld, die auf die vier beteiligten Institutionen aufgeteilt wurden. Der Wettbewerb erfolgte im Rahmen des Projektes "effizient mobil" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU).

"Pedelecs sind eine gute Alternative zum Elektroroller, weil kein Führerschein benötigt wird, die Nutzung von Einbahnstraßen gegen Fahrtrichtung erlaubt ist und sie leichter, handlicher und besser zu parken sind", erklärt Britta Marquardt, Geschäftsführerin der Alexianer Aachen GmbH. "Mit den Rädern können unsere Mitarbeiter schnell, umweltfreundlich und preiswert Wege zwischen unseren verschiedenen Einrichtungen in Aachen oder beispielsweise in der ambulanten Pflege auch bei Wegen zu von uns betreuten Menschen zurücklegen. Selbstverständlich haben wir auch Sicherheitsfahrradhelme in verschiedenen Größen angeschafft."
Beim Sommerfest im Garten des Alexianer-Krankenhauses am Alexianergraben nutzten viele Mitarbeiter die Gelegenheit, die neuen Elektrofahrräder auszuprobieren.

Foto 1: Alexianerbruder Bernhard-Maria Flägel (l.) und Thomas Müller, Ergotherapeut und Mitglied der Klimaschutz-Arbeitsgruppe, die im Alexianer-Krankenhaus auch die Idee zum Einsatz von Pedelecs entwickelte, testen die neuen Räder

Foto 2 (v. l.): Geschäftsführerin Britta Marquardt lässt sich von Felix Greven und Dirk Zielinski Mitarbeiter der Fahrradwerkstatt, die sich im Rahmen der Arbeitstherapie auch um die Instandhaltung der Räder kümmern werden, die neuen Dienstfahrzeuge zeigen

(Fotonachweis: Manuela Wetzel)

Das Alexianer-Krankenhaus Aachen bietet 220 Plätze für stationäre und tagesklinische Angebote auf dem Gebiet der Allgemeinpsychiatrie, der Gerontopsychiatrie, der qualifizierten Suchtbehandlung, Psychotherapie und Psychosomatischen Medizin. Darüber hinaus besteht eine leistungsfähige Institutsambulanz mit dichtem Komplexleistungsangebot sowie ein differenzierter arbeitstherapeutischer Bereich. Insgesamt kommt ein weites Spektrum modernster Diagnoseverfahren, Therapien, Behandlungs- und Betreuungsansätze zum Einsatz.

Träger des Alexianer-Krankenhauses Aachen ist die Alexianer Aachen GmbH. Zu Ihr gehört neben dem Krankenhaus auch der Alexianer-Wohnverbund in Aachen. Der Wohnverbund bietet Menschen mit psychischen und geistigen Behinderungen Wohnmöglichkeiten und Beschäftigungsangebote. Er betreut täglich rund 500 Menschen mit Behinderung.