13. March 2013

Auf die Qualitäts-Probe gestellt und: Bestanden!

LWL-Universitätsklinikum Bochum überzeugt durch Transparenz und Teamfähigkeit

Geschafft: Das LWL-Universitätsklinikum Bochum für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Präventivmedizin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ist rezertifiziert. Nach der erstmaligen Zertifizierung vor drei Jahren konnte das Klinikum am Stadtgarten sein Ergebnis sogar noch einmal deutlich verbessern.
„Das ist nicht selbstverständlich“, so Michael Kramer, Qualitätsmanager des LWL-Universitätsklinikums Bochum und der LWL-Klinik Herten. „Bei Rezertifizierungen werden die Krankenhäuser in der Regel auf die harte Probe gestellt.“ Das gute Ergebnis war zum einen auf die professionelle und routinierte Vorbereitung der Mitarbeitenden im Vorfeld der Zertifizierung zurückzuführen. Zum anderen konnte das Krankenhaus mit seinen Bemühungen um optimale Bedingungen für Patienten und Personal, so wie es die Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen GmbH (KTQ) verlangt, überzeugen.
Herausragende Qualität zeigte das Klinikum vor allem in der prozessorientierten Ausrichtung seines Arbeitssystems: „Teamarbeit wird bei uns groß geschrieben“, stellt Kramer heraus. „Die gute Kooperation der verschiedenen Berufsgruppen ist schließlich maßgeblich für einen optimalen Behandlungsverlauf; Kompetenz- und Statusgerangel würden nur stören.“
Das LWL-Universitätsklinikum hatte sich kürzlich einer Selbst- und Fremdbewertung durch eine Zertifizierungsgesellschaft unterzogen. Dabei waren die Patienten- und Mitarbeiterorientierung, Sicherheit im Krankenhaus, das Informationswesen, die Krankenhausführung und das Qualitätsmanagement auf den Prüfstand gestellt worden. „Wir haben die Bewährungsprobe bestanden, und das Zertifikat hängt nun gut sichtbar im Foyer unseres Klinikums“, freut sich der kaufmännische Direktor Heinz Augustin. „Patienten und Angehörige können sich damit sicher sein, dass sie bei uns sehr gut aufgehoben sind und bei der Auswahl der Klinik eine gute Entscheidung getroffen haben.“

Zum KTQ-Verfahren: Die KTQ-Zertifizierung ist ein krankenhausspezifisches Zertifizierungsverfahren, für das fünf Gesellschafter verantwortlich sind: die Bundesärztekammer, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der Deutsche Pflegerat, verschiedene Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen und der Hartmannbund (Verband der Ärzte Deutschlands e.V.). Die Verfahrensinhalte sind ausschließlich von Krankenhauspraktikern entwickelt und erprobt worden und stehen damit für eine hohe Qualität des Zertifizierungsverfahrens der KTQ.

Bildzeile:
Hängten das KTQ-Zertifikat zum Fototermin noch einmal ab (v.l.n.r.): Kaufmännischer Direktor Heinz Augustin, Pflegedirektorin Marion Brand, Qualitätsmanager Dr. Michael Kramer und Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Georg Juckel. (Bildquelle: LWL)