11. May 2012

22. Mai: Patientenforum „Darmkrebs – Was tun?“

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Früh erkannt, kann Darmkrebs heute gut behandelt werden. Deshalb sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen so wichtig. Um über Vorbeugung, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten von Darmkrebs aufzuklären, findet im Marienhospital Brühl am 22. Mai um 18 Uhr ein Patientenforum zum Thema „Darmkrebs – Was tun?“ statt.
Das Programm umfasst fünf kurze Vorträge, die medizinische Inhalte für Patienten und Interessierte gut verständlich vermitteln, sowie eine informative Ausstellung. An verschiedenen Ständen können sich die Besucher über Themen wie OP-Instrumente, Koloskope (Instrument, das zur Darmspiegelung benötigt wird), Stomaversorgung (künstlicher Darmausgang) und Ernährung informieren. Ein Darmmodell zeigt auf anschauliche Weise den anatomischen Aufbau des Darmes. Die Besucher erhalten mithilfe des Darmmodells Aufs
chluss über verschiedene Krankheitsbilder. Alle Referenten kooperieren im Integrativen Darmzentrum Bonn/Rhein-Sieg e. V. (IDZB) Standort Brühl. Hier arbeiten Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte und weitere Fachleute in der Region eng zusammen, um Patienten mit einer Darmkrebserkrankung bestmöglich versorgen zu können. Die Zusammenarbeit der beteiligten Spezialisten erfolgt nach festgelegten Qualitätskriterien und geltenden fachlichen Leitlinien. Das IDZB wird unterstützt von der Deutschen Krebshilfe.
Beim Patientenforum spricht der niedergelassene Facharzt Dr. Volker Hessenbruch, Schwerpunktpraxis Gastroenterologie Brühl, über „Darmspiegelung zur Darmkrebs-Vorbeugung“.
Das Thema des Vortrages von Dr. Thomas Kaufmann, Chefarzt der Inneren Medizin II – Gastroenterologie/Pneumologie/Onkologie am Marienhospital Brühl, lautet „Darmkrebs-Vorstufen per Darmspiegelung behandeln“.
Anschließend stellt Regionalsprecher Erich Grohmann die „Selbsthilfegruppe Deutsche ILCO e. V.“ für Darmkrebspatienten vor.
„Moderne operative Verfahren“ ist der Titel des Vortrags von Dr. Pascal Joachim Scherwitz, Chefarzt der Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie am Marienhospital Brühl, zur Behandlung mit schonenden, minimalinvasiven Verfahren nach dem Schlüssellochprinzip.
Und der niedergelassene Facharzt Privatdozent
Dr. Sebastian Stier, Zentrum für ambulante Hämatologie und Onkologie am Marienhospital Brühl, behandelt „Die Chemotherapie bei Darmkrebs“.
Nach jedem Vortrag besteht die Gelegenheit zur Diskussion.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen in die Cafeteria des Marienhospital Brühl, Mühlenstraße 21−25 in 50321 Brühl. Der Eintritt ist frei.