07. December 2012

150 Jahre St. Johannisstift – 50 Jahre Pflegeausbildung

Jubiläumsveranstaltung „Zukunft und Gesundheit, Zukunft und Lernen, Zukunft und Alter“

In diesem Jahr besteht das St. Johannisstift Paderborn 150 Jahre. Die Krankenpflegeschule des St. Johannisstift besteht zudem im Dezember seit genau 50 Jahren. Aus diesem Anlass fand am 6. Dezember die Jubiläumsveranstaltung „Zukunft und Gesundheit, Zukunft und Lernen, Zukunft und Alter“ statt.

Jürgen Grosser, Geschäftsbereichsleiter Bildung des St. Johannisstift, eröffnete die Fachtagung im Paderborner Schützenhof und begrüßte die rund 120 Teilnehmer aus Bildungseinrichtungen, Pflege- und Sozialunternehmen der Region sowie von Kooperationspartnern des Bildungszentrums: „Das Bildungszentrum St. Johannisstift ist Teil eines Netzwerkes mit über 60 Kooperationspartnern, dem Stift Cappel-Berufskolleg in Lippstadt, der Fachhochschule der Diakonie und der Fachhochschule Bielefeld. Dieses Netzwerk bietet ein breites Spektrum an Bildungschancen. Das Angebot reicht von der Erlangung der Fachoberschulreife bis zum ausbildungsbegleitenden Studium. Dieses auf Zukunft ausgerichtete Netzwerk hat uns die Themen unserer Tagung quasi vorgegeben: Bildung – Alter – Gesundheit, das sind die Themen, die uns verbinden.“

Das Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberuf des St. Johannisstift umfasst die Krankenpflegeschule (mit 75 Ausbildungsplätzen in Gesundheits- und Krankenpflege), das Fachseminar für Altenpflege (mit 150 Ausbildungsplätzen in der Altenpflege und 25 Ausbildungsplätzen in der Altenpflegehilfe) sowie das Institut für Fort- und Weiterbildung für Beschäftigte im Sozial- und Gesundheitswesen (mit rund 600 Weiterbildungsteilnehmern jährlich). Zum Angebot gehören auch berufliche Anerkennungsseminare für Pflegekräfte mit im Ausland erworbenen Abschlüssen.

Grußworte sprachen der Landrat des Kreises Paderborn Manfred Müller und der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Paderborn Dietrich Honervogt. Sie unterstrichen die Wichtigkeit der Pflegeausbildung, die als Ausbildung jungen Menschen und Umschülern verlässliche Perspektiven eröffne und deren gesellschaftliche Bedeutung in einer immer älter werdenden Bevölkerung immer weiter wachse. In diesem Sinne werteten sie die am Bildungszentrum St. Johannisstift umfangreich bestehenden Bildungsangebote als Investition in die Zukunft und dankten dem St. Johannisstift im Namen der Region für sein Engagement in diesem Bereich. Sie dankten auch den Pflegenden selbst für ihren Dienst an der Gesellschaft.

Martin Wolf, Vorsitzender des Stiftungsrates des St. Johannisstift, und Vorstand Annegret Jäger griffen den Gedanken der Zukunftsinvestition in ihren Beiträgen ebenfalls auf. „Der medizinische Fortschritt und die Spezialisierungen auch in der Altenpflege (beispielsweise durch besondere Angebote für Menschen mit Demenz) stellen Pflegekräfte heute vor große Herausforderungen“, sagte Jäger. „Eine qualitativ hochwertige Aus-, Fort- und Weiterbildung, wie unser Bildungszentrum sie ermöglicht, ist hier unverzichtbar.“ Und Wolf ergänzte: „Wir begegnen mit unserem Bildungszentrum aktiv dem drohenden Fachkräftemangel im Gesundheitswesen. Unsere Bildungsangebote sichern die fachliche Versorgung in unseren eigenen Einrichtungen. Zudem leisten wir gemeinsam mit den anderen Pflegeschulen der Region einen Beitrag für die Gesundheitsversorgung insgesamt, denn wir bilden nicht nur für den eigenen Bedarf aus, sondern weit darüber hinaus.“ Dabei dankte er ausdrücklich den Kooperationspartnern des Bildungszentrums, die Arbeitsplätze für die Auszubildenden zur Verfügung stellen.

Die Fachvorträge „Zukunft und Alter“, „Couragierte Verantwortung in der Pflege“ sowie „Zukunft und Bildung“ hielten Professor Dr. Katharina Gröning, Fakultät für Erziehungswissenschaften der Universität Bielefeld, Dr. Thomas Günther, Theologe, Coach, Organisationsberater, Paderborn, und Dr. Steffen Kirchhof, Geschäftsführender Leiter des Instituts Allgemeine Pädagogik und Erwachsenenbildung/Weiterbildung der Universität Flensburg und derzeit Gastprofessor an der Universität Paderborn.

Der Oberkurs der Altenpflegeschüler des Bildungszentrums stellte in seiner Performance „Schwarz und Weiß“ Gedanken und Aussagen zum Alter gegenüber. Der Oberkurs der Krankenpflegeschüler wagte einen Blick in die Zukunft des Krankenhauses. Und der Unterkurs der Krankenpflegeschüler hatte eine die Veranstaltung umrahmende Ausstellung zum Thema „Bildung heute und morgen“ vorbereitet.

Die Teilnehmer erlebten einen inhaltsreichen Fachtag, der auch einen Blick über den berühmten Tellerrand warf. So sorgte die Samba-Trommelgruppe Querschläger aus Paderborn für Bewegung, und die Kabarettistin Ramona Schukraft hatte als Altenpflegerin Sybille Bullatschek mit ihrem Programm „Volle Pflegekraft voraus!“ die Lacher auf ihrer Seite.

Foto:
v. l.: Landrat Manfred Müller, Vorstand Annegret Jäger, Jürgen Grosser, Geschäftsbereichsleiter Bildung, 1. stellvertretender Bürgermeister Dietrich Honervogt, Stiftungsratsvorsitzender Martin Wolf