Zweitmeinungsverfahren gemäß § 27b Abs. 2 SGB V

© Elle Aon/Shutterstock.com
Mit der Richtlinie zum Zweitmeinungsverfahren (Zm-RL), die am 07.12.2018 in Kraft getreten ist, haben gesetzlich Versicherte vor bestimmten geplanten Eingriffen künftig einen Anspruch auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung.

Sie erhalten:

Auf der Internetseite der KGNW sowie auf den Seiten der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) finden Sie Informationen zum Zweitmeinungsverfahren sowie zum Genehmigungsverfahren für interessierte Ärztinnen und Ärzte.

Allgemeine Infos zum Zweitmeinungsverfahren

Mit der Richtlinie zum Zweitmeinungsverfahren (Zm-RL), die am 07.12.2018 in Kraft getreten ist, haben gesetzlich Versicherte vor bestimmten geplanten Eingriffen künftig einen Anspruch auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung. Ein rechtlicher Zweitmeinungsanspruch besteht vorerst bei einer Mandeloperation (Tonsillotomie oder Tonsillektomie) und bei einer Gebärmutterentfernung (Hysterektomie). Weitere Eingriffe sollen folgen. Die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) beschlossenen Regelungen sollen eine unabhängige und qualifizierte ärztliche Zweitmeinung für Patientinnen und Patienten sicherstellen. Sie gelten unabhängig davon, bei welcher gesetzlichen Krankenkasse eine Patientin oder ein Patient versichert ist.

zurück zur Übersicht


Anspruch für Patientinnen und Patienten auf eine Zweitmeinung

Gesetzlich krankenversicherte Patientinnen und Patienten haben einen Anspruch auf eine unabhängige neutrale ärztliche Zweitmeinung, wenn bei ihnen die Indikationsstellung für eine bestimmte geplante Operation vorliegt (aktuell: Tonsillotomie/Tonsillektomie oder Hysterektomie). Hierbei muss der Arzt, der die Indikation zur Operation gestellt hat, den Patienten darüber aufklären, dass dieser ein Recht auf eine Zweitmeinung hat. Der Hintergrund des Anspruchs auf eine Zweitmeinung ist, dass es bei vielen Krankheiten mehrere Behandlungsmöglichkeiten gibt und Patientinnen und Patienten befähigt werden sollen, in Ruhe eine informierte Entscheidung zu treffen.

Eine Zusammenfassung zum Zweitmeinungsverfahren bei geplanten Eingriffen kann im Patientenmerkblatt „Zweitmeinung" des G-BA nachgelesen werden. Auf der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) eingerichteten Internetseite gesundheitsinformation.de werden gut verständliche Informationen zur gesundheitlichen Aufklärung von Patientinnen und Patienten bereitgestellt. Hier finden sich auch Informationen zum Zweitmeinungsverfahren: Gesundheitsinformation - Zweitmeinung vor Operationen.

zurück zur Übersicht


Berechtigte Ärztinnen und Ärzte im Zweitmeinungsverfahren

Ärztinnen und Ärzte können bei ihrer Kassenärztlichen Vereinigung eine Genehmigung beantragen, um Zweitmeinungsleistungen erbringen und abrechnen zu dürfen. Zweitmeinungsgebende Ärztinnen und Ärzte müssen die vom G-BA festgelegten Anforderungen an die besondere, eingriffsspezifische Qualifikation erfüllen. Berechtigte Ärztinnen und Ärzte werden durch die KVen zur Abgabe von Zweitmeinungen ermächtigt und können Zweitmeinungsleistungen dann extrabudgetär abrechnen.
Bitte beachten Sie, dass für das Zweitmeinungsverfahren das Unabhängigkeitsgebot gilt. Die Leistung im Rahmen der Zweitmeinung ist nur abrechenbar, solange keine über die Beratungs- und Untersuchungsleistung hinausgehenden Leistungen erbracht werden. Daraus ergibt sich, dass sofern ein im Krankenhaus angestellter Arzt im Rahmen des Zweitmeinungsverfahrens tätig wird, das Krankenhaus für die Erbringung der Zweitmeinung keinen Erlös generieren kann, sofern es die Operation erbringt. Der Abrechnungsausschluss bezüglich der Zweitmeinungsleistung erstreckt sich dabei auf die gesamte Einrichtung, unabhängig davon, welcher im Krankenhaus angestellte Arzt die Operation durchführt.
Auf den Internetseiten der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) können die Ärztinnen und Ärzte recherchiert werden, die zur Abgabe von Zweitmeinungen berechtigt sind:
Arztsuche der KVWL (hierfür Sonderleistung/Therapieverfahren: Zweitmeinungsverfahren anwählen)
Arztsuche über die KVNO mit Verlinkung auf die Informationsplattform der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zum ärztlichen Bereitschaftsdienst in Deutschland

zurück zur Übersicht


Nützliche Links auf einen Blick

Informationen zum Genehmigungsverfahren (für Ärztinnen und Ärzte) bei der KVWL: Genehmigungsverfahren und Antragsformulare
Informationen zum Genehmigungsverfahren (für Ärztinnen und Ärzte) bei der KVNO: Genehmigungsverfahren und Antragsformulare
Informationen zur Abrechnung der Zweitmeinungsleistungen können auf der Internetseite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) eingesehen werden.
Die Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses (G-BA) zum Zweitmeinungsverfahren ist hier abrufbar: Zm-RL vom 07.12.2018