Aktuelles

KGNW-Nachrichten, Termine und Stellenangebote auf einen Blick.

Geschäftsstelle

Erfahren Sie mehr über Ansprechpartner und Aufgabengebiete.

Zahlen, Daten, Fakten

Statistische Entwicklung der NRW-Krankenhäuser im Überblick.

Kontakt

Ihr direkter Draht zu uns. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Nachrichten

Termine

05.-09.05.2019, Borkum:
Fortbildung "Migration und Medizin" vom 05.05. bis 09.05.2019 auf Borkummehr

06.05.2019, Duisburg:
Kostenfreie DKI-Informationsveranstaltung: "Betriebliche Gesundheitsförderung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen über einen nachhaltigen Ansatz" am 06.05.2019 in Duisburgmehr

04.06.2019, Düsseldorf:
BMC REGIONAL – FORUM „Terminservice- und Versorgungsgesetz – Führt das TSVG zu einer besseren Versorgung?"mehr

4.2 QS-Verfahren QS WI

Qesü/DeQS-Verfahren „Vermeidung nosokomialer Infektionen: Postoperative Wundinfektionen“

Am 01.01.2017 wurde das zweite Qualitätssicherungsverfahren im Rahmen der einrichtungs- und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung gemäß Qesü-RL gestartet. Das neue Verfahren hat die Vermeidung postoperativer Wundinfektionen zum Ziel. Seit dem 01.01.2017 sind Krankenhäuser und Arztpraxen nun verpflichtet, systematisch Daten zum Auftreten von postoperativen Wundinfektionen nach chirurgischen Eingriffen zu erheben.

Am 22.11.2018 wurde die Überführung der Qesü-Verfahren in die DeQS-Richtlinie beschlossen. Das QS-Verfahren QS WI wird ohne weitere Änderungen unter der neuen DeQS-Richtlinie fotgeführt.

Das Qualitätssicherungsverfahren QS WI besteht aus zwei Teilen.
Zum einen aus einer Datenerhebung zur Bestimmung der Raten an postoperativen Wundinfektionen (Modul NWIF) und zum anderen aus einer Einrichtungsbefragung zur Compliance von Hygieneanforderungen (Module NWIEA/NWIES). Die Wundinfektionsraten werden nur für Operationen der Fachgebiete Chirurgie/Allgemeinchirurgie, Gefäßchirurgie, Viszeralchirurgie, Orthopädie/Unfallchirurgie, Plastische Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Urologie und Herzchirurgie ausgewertet. Das QS-Verfahren QS WI setzt sich aus folgenden Erhebungen zusammen:

1. Datenerhebung zur Bestimmung der Raten an postoperativen Wundinfektionen
a. Die Sozialdaten bei den Krankenkassen (Operationen in Praxen und Krankenhäusern)
b. die fallbezogene QS-Dokumentation bei den stationären Leistungserbringern (Modul NWIF)
2. Einrichtungsbefragung (Module NWIEA/NWIES)

Auch für dieses Qesü/DeQS-Verfahren (QS WI) ist die KGNW als Datenannahmestelle Krankenhaus (DAS-KH) für die Datenentgegennahme der Daten der Krankenhäuser verantwortlich.