02. December 2011

Siebel operiert in Salzkotten

Schwerpunkt Endoprothetik soll zusätzlich ausgebaut werden

Am Freitag, 2. Dezember 2011, gaben die Geschäftsführung und der Ärztliche Direktor des St.-Josefs-Krankenhauses Salzkotten eine wichtige Personalie im Zuge der Weiterentwicklung der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie bekannt: PD Dr. med. Thomas Siebel wird die Klinik ab sofort verstärken und im Team mit Dr. med. Josef Radzo, dem derzeitigen Leiter, das endoprothetische Leistungsspektrum verantworten.

An zwei Tagen in der Woche werden Siebel und sein langjähriger Kollege Dr. med. Ulrich Maschke, ehemals leitender Oberarzt in Paderborn und Püttlingen, ab Januar eine Endoprothesensprechstunde einrichten und entsprechende Eingriffe im Salzkottener Krankenhaus durchführen. Ziel ist es, das hervorragende Leistungsspektrum, das unter der Leitung von Dr. med. Antonius Kämper in den vergangenen Jahren aufgebaut worden war, weiterzuführen und zusätzlich auszubauen. Besondere Schwerpunkte wird Siebel dabei u.a. auf die minimal-invasive Hüftendoprothetik mit sog. "vorderem Zugang" legen. Ein extrem patientenschonendes Verfahren, bei dem nach einem sehr kleinen Hautschnitt weder Muskeln noch Sehnen durchtrennt oder abgelöst werden müssen, um das künstliche Hüftgelenk einzubauen. Darüber hinaus möchte er das Leistungsspektrum um individuell für Patienten angefertigte, d.h. "maßgeschneiderte" Knieendoprothesen erweitern.

"Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am St.-Josefs-Krankenhaus ist durch die ehemaligen Chefärzte Dr. med. Kämper sowie die Drs. med. Gran und Teigeler insbesondere für ihre exzellenten endoprothetischen OPs bekannt", hob Dr. Josef Düllings, Hauptgeschäftsführer des Krankenhauses, im Rahmen des Pressegesprächs hervor. "Wir freuen uns sehr darüber, dass wir mit Dr. Siebel einen Operateur gefunden haben, der in diese Fußstapfen tritt."

Siebel genießt nicht nur in Fachkreisen einen exzellenten Ruf, sondern ist auch im Kreis Paderborn ein bekanntes Gesicht: Ab 1998 hatte er als Chefarzt die Orthopädische Klinik des Brüderkrankenhauses St. Josef aufgebaut. 2002 trat er eine neue Position am Knappschaftskrankenhaus Püttlingen, in der Nähe des Universitätsklinikums des Saarlandes, an. Nun wird er in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Sälzer Krankenhauses das Endoprothetikspektrum weiterführen und ausbauen. "Sowohl in beruflicher als auch in privater Hinsicht ist die Arbeit am Salzkottener Krankenhaus für mich ein Gewinn", freut sich Siebel, dessen Hauptwohnsitz über all die Jahre hinweg ein Pferdehof in Paderborn geblieben ist.

Über die Verstärkung für das St.-Josefs-Krankenhaus freute sich auch Dr. med. Gerhard Sandmann, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Medizinischen Klinik: "Ich betrachte es als großen Erfolg, dass wir Dr. Siebel für die Region Salzkotten gewinnen konnten. Für den Ausbau des St.-Josefs-Krankenhauses stellt dies einen weiteren, wichtigen Grundstein dar."

Der Fachbereich Chirurgie des St.-Josefs-Krankenhauses Salzkotten wurde im Verlauf dieses Jahres kontinuierlich umstrukturiert und weiterentwickelt: Bereits zum 1. April 2011 war die Chirurgische Klinik in zwei eigenständige Fachbereiche aufgeteilt worden. Seitdem ermöglicht die Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie unter Leitung von Chefarzt Dr. med. Christoph Köchling eine spezialisierte Visceralchirurgie, die es auf diesem Niveau im Salzkottener Krankenhaus zuvor nicht gegeben hatte. Die Inbetriebnahme des neuen OP-Moduls im September stellt eine wesentliche Verbesserung der räumlichen und technischen Möglichkeiten in der Chirurgie des Hauses dar. Mit PD Dr. med. Thomas Siebel wurden nun auch die Weichen für eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie gestellt. Termine für die Endoprothesensprechstunde können ab sofort unter der Telefonnummer 05258 / 10-211 vereinbart werden.