24. May 2012

Schlaganfallversorgung: Stroke Unit entwickelt sich hervorragend

Erfolgreiche Rezertifizierung am St. Vincenz-Krankenhaus

Im Rahmen der alle drei Jahre stattfindenden Rezertifizierung durch die Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe und die Deutsche Schlaganfallgesellschaft hat die Stroke Unit der Klinik für Neurologie in dieser Woche viel Lob erhalten. Unter Leitung von Chefarzt PD Dr. Thomas Postert versorgt das St. Vincenz-Krankenhaus in dieser Spezialstation für Schlaganfälle jährlich ca. 1.000 Patienten aus Paderborn und dem Umland. Aufgrund dieser hohen Zahl wurde die Kapazität der Stroke Unit in den letzten Jahren von 5 auf 9 Betten fast verdoppelt. Auch personell wurde das Team um Oberarzt Dr. Christian Henneböhl und Stationsleitung Friederike Heinrich sowohl im ärztlichen Bereich als auch im Pflegedienst aufgestockt. Neben dieser strukturellen Entwicklung lobten die externen Gutachter vor allem die Güte und Schnelligkeit von Zusatzdiagnostik und neurologischer Diagnostik sowie den überdurchschnittlich hohen Anteil von Patienten, die von den Schlaganfallexperten mit speziellen, Blutgerinnsel auflösenden Medikamenten behandelt werden konnten. Darüber hinaus fiel die hohe Qualifikation der Mitarbeiter mit besonderen Spezialisierungen sowie die regelmäßigen und umfangreichen Schulungen von Notärzten, Rettungssanitätern, niedergelassenen und Krankenhausärzten sehr positiv auf. Die gute Anbindung der Stroke Unit an die anderen Fachdisziplinen des Krankenhauses, wie Kardiologie, Radiologie und Gefäßchirurgie, sowie die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen, bspw. Pflege und Physiotherapie, trugen ebenfalls zur erfolgreichen Rezertifizierung bei. Nicht zuletzt wurde das hohe Engagement zum Thema „Schlaganfall“ in der Öffentlichkeit mit Aktionen wie „Paderschlag“ sowie die sehr aktive Teilnahme der Klinik am überregionalen Schlaganfallregister gelobt. Auch das gute Qualitätsmanagement mit jährlich stattfindenden internen Qualitätsprüfungen fand bei den Gutachtern viel Anerkennung.