20. March 2013

Physiotherapie: Zertifikat für Beckenbodenarbeit

Zwei Mitarbeiterinnen der Physiotherapie im Marienhospital Brühl, Ellen Winkel und Christiane Menzel, erhielten vor Kurzem als erste in Brühl das Zertifikat nach dem Konzept „Physio Pelvica“ der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologie Geburtshilfe Urologie Proktologie (AG GGUP). Das Zertifikat bescheinigt spezialisierte Kenntnisse in der Behandlung von Erkrankungen des Beckenbodens.

Die Harn- und Stuhlhalteschwäche ist immer noch ein Tabuthema, obwohl nach Zahlen der AG GGUP fast jede zweite Frau und nahezu jeder fünfte Mann unter Inkontinenz leidet. Die Erkrankung verursacht nicht nur körperliche, sondern häufig auch ernste psychosoziale Probleme. Betroffene ziehen sich zum Beispiel zurück und gehen nur noch selten aus dem Haus. Eine gezielte Physiotherapie kann die Beschwerden in vielen Fällen lindern.

Die beiden Physiotherapeutinnen Ellen Winkel und Christiane Menzel absolvierten eine Zusatzausbildung bei der AG GGUP in Bochum, um das Zertifikat zu erlangen. Bundesweit gehören sie zu den ersten 150 Therapeuten, die das spezialisierte Angebot vorhalten. Es umfasst zum einen Einzelbehandlungen nach Entbindung, gynäkologischen und rektalen Operationen, Prostataentfernung oder bei verschiedenen Formen der Inkontinenz. Zum anderen bietet das Marienhospital regelmäßige Präventionskurse „Beckenbodenschule“ an. „Das A und O unserer Beckenbodenarbeit ist eine ausführliche Beratung“, erklärt die Leiterin der Physiotherapie, Ellen Winkel. Mit dem erworbenen Fachwissen können Patienten ihren Beckenboden gezielt stärken und die Übungen in den Alltag integrieren. Viele Patienten können so ihre Lebensqualität verbessern.

„Patientinnen, die zum Beispiel nach einer schwierigen Entbindung ihren Beckenboden stärken müssen, können die physiotherapeutische Behandlung schon während des Aufenthalts in unserem Haus beginnen und dann ambulant weiterführen“, sagt Dr. Carl-Michael Schmidt, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe. Kurze Wege und ein Komplettangebot aus einer Hand sind die Vorteile.

Das Marienhospital bietet Präventionskurse zum Thema Beckenboden an. Die Kurse heißen „Haltungs- und Bewegungsförderung zur Vermeidung von Beckenbodenschwächen“. Die Kurse finden regelmäßig im Jahr mit acht Einheiten zu je 75 Minuten statt. Die Kosten betragen 90 Euro pro Person und werden unter bestimmten Voraussetzungen von den Krankenkassen bezuschusst. Interessierte können sich in der Physiotherapie unter der Rufnummer (0 22 32) 74-2 29 melden.

Foto:
Die Leiterin der Physiotherapie Ellen Winkel und Dr. Carl-Michael Schmidt, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, im Vordergrund: Physiotherapeutin Christiane Menzel mit dem Zertifikat für die Beckenbodenarbeit