15. June 2015

Neue Gesundheitsmanagerin

Gesundheitliche Risiken reduzieren und Krankheiten vorbeugen

Die Gesundheit seiner Mitarbeitenden zu erhalten und zu fördern, ist dem LWL-Universitätsklinikum Bochum für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Präventivmedizin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ein wichtiges Anliegen. Für seinen vorbildlichen Arbeits- und Gesundheitsschutz war das Klinikum 2013 sogar von der Unfallkasse NRW ausgezeichnet worden. Ein erfolgreich absolvierter Zertifikatslehrgang der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen in Münster rundet das Engagement für die Gesundheit der Beschäftigten nun ab: Paula-Andreea Kellner, zuständig für Personalentwicklung und -controlling der LWL-Kliniken in Bochum, Herten und Herne, wird als „Betriebliche Gesundheitsmanagerin (IHK)“ künftig noch effektiver die Umsetzung gesundheitsfördernder Maßnahmen für die Mitarbeitenden unterstützen.

Mit dem IHK-Lehrgang konnte Kellner ihre Kenntnisse bei der Formulierung von betrieblichen Gesundheitsmaßnahmen vertiefen und neue Anregungen z.B. hinsichtlich der rechtlichen Grundlagen erwerben. „Wir setzen uns für die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeitenden ein und legen daher großen Wert auf ein gut funktionierendes Gesundheitsmanagement“, betont Heinz Augustin, Kaufmännischer Direktor der drei Kliniken im LWL-Regionalnetz Bochum, Herten und Herne. „Unsere Kliniken können schließlich nur von gesunden Beschäftigten getragen werden.“ Erklärtes Ziel ist es daher, gesundheitliche Beschwerden am Arbeitsplatz zu reduzieren und durch gezielte Maßnahmen weitestgehend zu vermeiden sowie ungesunden Stress bei den Mitarbeitenden abzubauen.

Bildzeile:
Heinz Augustin (li.), Kaufmännischer Direktor der drei Kliniken im LWL-Regionalnetz Bo-chum, Herten und Herne, und Bernd Kruse, Abteilungsleiter für Personal- und Rechtsangelegenheiten, setzen auf betriebliches Gesundheitsmanagement, für das sich Paula Andreea Kellner, Personalentwicklung und -controlling, erfolgreich bei der IHK Nord Westfalen qualifiziert hat. (Bildquelle: LWL)