13. March 2013

Hoher Sicherheitsanspruch

Qualitätssiegel MRSA verliehen

Heute wurde dem St. Marien-Krankenhaus Siegen das Qualitätssiegel MRSA vom MRE-Netzwerk Nordwest verliehen. Hierbei handelt es sich um ein Projekt, das vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert wird. Das Siegel steht für den vorbildlichen Umgang mit multi-resistenten Erregern und damit für den qualitativ hohen Sicherheitsanspruch des Krankenhauses zum Wohle der Patienten. Das Qualitätssiegel wurde feierlich im Foyer des St. Marien-Krankenhauses Siegen von Dr. Christoph Grabe, Leiter des Gesundheitsamts des Kreises Siegen-Wittgenstein, übergeben.

„Zu einer erfolgreichen Vorbeugung gehören grundsätzlich ein verringerter Verbrauch an Antibiotika und eine gute Klinikhygiene. Vor allem müssen wir die Träger von MRSA erkennen und behandeln, bevor eine Infektion überhaupt entstehen oder der Erreger im Krankenhaus auf andere Patienten übertragen werden kann“, erläutert Dr. Arnold Bräher, Leitender Oberarzt der Klinik für Anästhesie und hygienebeauftragter Arzt im St. Marien-Krankenhaus Siegen. „Hygiene ist ein Gemeinschaftsprojekt aller Krankenhausmitarbeiter.“

Im St. Marien-Krankenhaus Siegen greift seit vielen Jahren ein engmaschiges Hygienenetzwerk, das das Wohlergehen der Patienten im Blick hat. „Ein sehr hoher Qualitätsstandard ist für uns auch im Bereich der Hygiene eine Selbstverständlichkeit“, so Christoph Rzisnik, Geschäftsführer der St. Marien-Krankenhaus Siegen gGmbH. Nur so könne gegen Keime wie dem Methicillinresistenten Staphylococcus aureus, bekannt als MRSA, erfolgreich vorgegangen werden.

Bereits zu Beginn des Hygiene-Projekts werden Patienten aus Risikogruppen, zum Beispiel Erkrankte mit offenen Wunden, auf MRSA untersucht. Grundsätzlich werden alle MRSA-Patienten in Einzelzimmern untergebracht und direkt behandelt. Im Rahmen des Projektes wurden in den vergangenen Monaten mehrere Veranstaltungen, beispielsweise den Tag der Händehygiene, durchgeführt. Auch gibt es seit Jahren das Hygiene-Forum in Siegen, das als eine der großen Expertenveranstaltungen der Region zum Thema Hygiene gilt. „Ein großer Dank gilt allen, die das Thema ‚Hygiene‘ zu Ihrem Thema gemacht haben“, so Dr. Brähler.

Die bedrohliche Zunahme der multiresistenten Erreger, insbesondere des Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) in den letzten Jahren in Deutschland, war das ausschlaggebende Kriterium für die Etablierung des hohen Hygienestandards im St. Marien-Krankenhaus Siegen. Wichtiger Bestandteil der Arbeit des Netzwerkes ist die Erstellung von Arbeitshilfen und die Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen durch Mitglieder des Netzwerkes.