28. June 2012

St. Vincenz-Kardiologie: Neuer Funktionstrakt fertig gestellt

Hochmoderne, leistungsfähige Patientenversorg

Moderne Kardiologie ist Hochleistungsmedizin, die mit immer feineren Diagnose-Verfahren und neuen Therapien Menschenleben rettet und die Lebensqualität Herzkranker zunehmend zu steigern vermag. Dieser Entwicklung entsprechend hat das St. Vincenz-Krankenhaus Paderborn am Dienstag ein Bauprojekt abgeschlossen und eingeweiht: Ein neuer Funktionstrakt für die Behandlung von Herzerkrankten in der Medizinischen Klinik II sowie ein neues Herzkatheterlabor sind nach Investition von über 1,5 Millionen Euro jetzt fertig gestellt.

Durch die baulichen Maßnahmen vergrößerte das St. Vincenz-Krankenhaus den Bereich der kardiologischen Diagnostik und den der Herzkatheterlabore und trennte diese räumlich voneinander. Es entstanden zwei separate, großzügige und modern eingerichtete Bereiche, die eine individuellere Betreuung der Patienten ermöglichen. Im Rahmen des Umbaus konnten fünf neue Untersuchungsräume eingerichtet werden, die parallele Untersuchungen von Patienten, zum Beispiel per Herzultraschall, Belastungs-EKG und Schrittmacherkontrollen, ermöglichen. Im St. Vincenz-Krankenhaus fallen jährlich allein 6900 Herzultraschall-Untersuchungen an, die nun optimiert und mit hochmodernen Geräten durchgeführt werden können.

Zu den weiteren baulichen Veränderungen gehörten der Ausbau des Überwachungsbereiches der Herzkatheterlabore, der von vier auf acht Plätze vergrößert wurde und die Einrichtung eines neuen, dritten Herzkathetermessplatzes. Die zwei bereits vorhandenen Messplätze werden in den kommenden Monaten durch zwei Hightech-Anlagen der neuesten Generation ersetzt.

Doch modernste Technik allein reicht nicht aus: „Bei akutem Herzinfarkt muss ein Herzkatheter an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr verfügbar sein. Das geht nur in einer Klinik mit mehreren Herzkatheterlaboren und auch mit genügend qualifizierten Kardiologen“, weiß Professor Dr. Götte, Chefarzt von Kardiologie und Internistischer Intensivmedizin. „Ich bin froh, dass unsere Klinik hier am St. Vincenz-Krankenhaus höchsten Ansprüchen an die Personalstruktur ebenfalls gerecht wird.“ Denn das Ärzteteam konnte in den letzten Wochen aufgestockt und durch erfahrene Kardiologen aus dem Unfallkrankenhaus Berlin, der Universitätsklinik Magdeburg und dem Herzzentrum Ludwigshafen verstärkt werden. So sind neben 15 Assistenz- und internistischen Fachärzten aktuell sechs Kardiologen, ab Winter 2012 sogar sieben Kardiologen, in der Klinik beschäftigt.

Im Einklang mit dem gestiegenen Bedarf zur ärztlichen Betreuung von Schwersterkrankten wird ab Herbst auch die ärztliche Betreuung von Patienten der Intensivstation weiter optimiert. So wurde auf der internistischen Intensivstation jetzt eine feste Oberarztposition eingerichtet. Auch wird die Intensivstation ab Herbst 2012 im Schichtbetrieb organisiert und die Versorgung der Patienten nicht mehr wie bisher über Rufbereitschaft sichergestellt.

„Durch die zuletzt vorgenommenen baulichen und personellen Veränderungen können wir die Behandlung von Herzkreislauferkrankten durch unser Ärzte- und Pflegeteam nochmals stark verbessern“, resümiert Prof. Dr. Götte.